Drucken 

Falsch! Personenbezogene Daten genießen nicht erst seit dem Inkrafttreten der Datenschutzgrundverordnung einen besonderen Schutz. Der Gesetzgeber hat mit der Weiterentwicklung der digitalen Möglichkeiten erkannt, dass Verbraucher viel zu oft und viel zu viele Daten herausgeben – die Datenskandale in den letzten Jahren haben gezeigt, dass es dabei häufig zu Missbrauch und Manipulationen kommt. Diese Vorgänge beruhen in der Regel auf finanziellen Interessen. Datensätze, die bereits vor der DSGVO gesammelt wurden, sind nicht immer durch eine entsprechende Einwilligung gedeckt. Genau das wird aber vorausgesetzt – und zwar für jede Form der Verarbeitung. Haben Sie personenbezogene Daten vor der Geltung der DSGVO gesammelt, dann können Sie diese auch weiterhin nutzen, wenn es dafür eine entsprechende Einwilligung gibt, die auch den Anforderungen der DSGVO genügt. Liegt eine entsprechende Einwilligung nicht vor, müssen Sie eine entsprechende Einwilligung nach Art. 7 DSGVO erneut einholen.